Logo

Patchwork - und Quiltforum

Forum für alle Themen rund um Patchwork und Quilts


 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
     Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Nützliches
Patchworklexikon
Terminkalender
Smileygenerator

Für Mitglieder
Bilder hochladen
Patchworkchat

Links
Patchwork - Anleitungen
Patchwork - Oase
MeinStoffpaket



Hunter: 20.09.2012




 
Dieses Forum ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten.   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Patchwork - und Quiltforum Foren-Übersicht -> Alte Adventskalendersachen -> Zabanja's Roman
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  
Vorheriges Thema anzeigen: Osomyr-Trilogie Band 2: 20.09.2012
Nächstes Thema anzeigen: Osomyr-Trilogie Band 2: 12.10.2012  
Autor Nachricht
Zabanja



Anmeldungsdatum: 17.11.2010
Beiträge: 1367
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 20.09.2012, 13:20    Titel: Hunter: 20.09.2012

Puh... schon fast ein halbes Jahr stillstand...
Aber ich bin tatsächlich noch nicht sehr viel weiter gekommen.
Das bisschen will ich euch aber nicht vorenthalten. Es geht durchaus weiter.





Kapitel XIX

Ausnahmsweise hatte ich einmal Glück: Als Niels uns wie angekündigt nach fünf Stunden Schlaf weckte, schlief Shannon unbekümmert weiter und ich hoffte sehr, dass sie das noch ein Weilchen tun würde.
Gähnend und vor Kälte bibbernd tauschten Siv und ich mit Petter und Niels die Plätze und während draußen die Sonne hoch am Himmel stand fielen uns beiden fast die Augen zu. Scheinbar hatten die anderen damit gerechnet, denn sie hatten uns eine große Kanne frisch gebrühten Kaffee hingestellt, wofür wir ihnen mehr als dankbar waren. Wir klammerten uns an die Kaffeebecher und lauschten dem Schnarchen unserer Kameraden und dem gleichmäßigen Atmen Shannons.
„Was meinst du, wie lange wir hier bleiben müssen?“, wollte ich nach einer gefühlten Ewigkeit leise von Siv wissen.
„Ich hab keinen blassen Schimmer, wenn ich ehrlich bin“, gab sie zu und warf einen Blick aus dem Fenster. „Möglich, dass wir heute Nacht schon abgeholt werden, wenn wir Pech haben, bleiben wir eine Woche hier.“
„Das dürfte etwas anstrengend werden. Mit Shannon meine ich. Sie kann hier fast noch weniger machen, als auf dem U-Boot.“
„Wir werden schon etwas finden, mit dem wir sie beschäftigen können. Vielleicht ein paar Steinchen zum Turm bauen oder so“, schlug sie vor und hauchte auf ihre Finger, die trotz des Kaffees nicht warm werden wollten.
Das war ein durchaus vernünftiger Vorschlag. Meine Kleine hatte eine Vorliebe für fallende Bausteine und je höher ein Turm war und je lauter es beim Umfallen krachte, desto besser. Blieb nur zu hoffen, dass ihr keiner der Steine auf den Kopf fiel.
„Und du weißt wirklich nicht, wohin die Reise als nächstes geht?“
Siv schüttelte den Kopf. „Sie haben soviel ich weiß zwei oder drei Routen geplant, aber welche jetzt wirklich genommen wird, das weiß wohl nur Bjorn.“
„Aber du kennst den Zielort?“, bohrte ich weiter nach, denn irgendwie wollte ich einfach nicht glauben, dass Siv nichts darüber wusste.
„Clearwater.“
Clearwater... einfach so? Ein hingeworfener Ortsname ohne weitere Angaben? Damit konnte ich ja wirklich viel anfangen. Herzlichen Dank, Siv. Manchmal hatte ich wirklich den Eindruck, sie wollte mich absichtlich ärgern.
Anscheinend hatte ich mir meinen Unmut über ihre wortkarge Antwort zu deutlich anmerken lassen, denn sie stand auf und verließ die Hütte. Ich beeilte mich, ihr zu folgen. Zum Teil, um mich zu entschuldigen und andererseits auch, weil ich mir Sorgen um sie machte. Wir wussten schließlich nicht, ob die verrückten Jäger nicht doch irgendwo steckten. Am Ufer holte ich sie schließlich ein, doch als ich sie am Arm greifen wollte, wich sie mir aus.
„Ich weiß auch nicht mehr als du, also erspar mir irgendwelche Fragen oder Vorwürfe“, sagte sie, hob einen Stein auf und warf ihn mit aller Kraft ins Wasser.
„Ich mach dir doch gar keine Vorwürfe...“
„Das sah aber grad anders aus!“
„Siv, ich... Tut mir leid, ich dachte du wüsstest es vielleicht und mit dem Namen Clearwater kann ich eben nichts anfangen“, begann ich mich zu verteidigen. „Ich werd dich nicht mehr danach fragen, einverstanden?“
Statt zu antworten warf sie weitere Steine ins Wasser und die Wucht mit der sie das tat, drückte ihre Wut deutlicher aus, als es ihre Worte vermochten. „Ich werde in nichts mehr eingeweiht. Immer heißt es nur: Kümmere dich um Damien und die Kleine, damit hast du genug zu tun. Du brauchst dieses und jenes nicht zu wissen. Es ist sicherer, wenn ich dir das nicht sage, Liebes... Zum Kindermädchen degradiert...“
Aha, daher wehte also der Wind. Hatte Bjorn etwa Angst ich könnte irgendetwas verderben, wenn sie mir zu viel erzählte? Etwa dass ich doch noch Leuchtfeuersignale setzte? Wohl eher nicht, aber er rechnete wohl damit, dass ich mich durch meine Unerfahrenheit dämlich genug anstellte um sie alle in Gefahr zu bringen und wollte deshalb nicht, dass Siv mir, ob nun absichtlich oder versehentlich, ihre Pläne verriet.
„Ich lass dich wohl besser ein wenig allein und wenn du willst, dann bitte ich Bjorn darum, dass jemand anderer Kindermädchen spielt“, sagte ich so neutral wie möglich und war schon fast wieder am Fort, als ich hinter mir ihrer Schritte hörte.
„Warte Damien, so war das nicht gemeint.“
Sivs Stimme klang wieder versöhnlicher und als ich mich umdrehte, blieb sie nur wenige Schritte vor mir stehen. Noch immer glänzte es in ihren Augen verräterisch und auch das Zucken um ihre Mundwinkel entging mir nicht, doch sie war sehr darum bemüht, sich nichts anmerken zu lassen und darum tat ich so, als merkte ich es nicht.
„Ich will nicht, dass du Bjorn darum bittest. Wir sind sowieso nur so wenige und ich hab dich... ich meine, ich hab Shannon ja auch gern. Es ist nur... Ach stell einfach keine solchen Fragen mehr, ja? Du wirst es schon erfahren, wenn es soweit ist.“
Sie war schrecklich nervös und als wären ihr ihre Worte und mein darauf folgendes Schweigen peinlich, flüchtete sie sich schließlich ins Gebäude, während ich zunächst noch draußen blieb um mir über das eben gehörte klarzuwerden.
_________________
Alles Liebe
Petra



Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge
Nach oben
Werbung
Registrieren oder Einloggen, um Werbung auszublenden





BeitragVerfasst am: 20.09.2012, 13:20    Titel: Werbung



Nach oben
kleine Segelfliege



Anmeldungsdatum: 21.12.2010
Beiträge: 472
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 11.10.2012, 21:13    Titel:

*stups* nach dem letzten Hinweis, dass man auch mal eher stupsen darf/soll, dachte ich mir, das mache ich doch glatt mal! *stups*
Nach oben
Zabanja



Anmeldungsdatum: 17.11.2010
Beiträge: 1367
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 12.10.2012, 11:59    Titel:

Yeppst, stupsen darfst du immer *G* Nur bei dem hier bringts nicht viel, da hab ich echt noch nicht mehr Wink
_________________
Alles Liebe
Petra



Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge
Nach oben
kleine Segelfliege



Anmeldungsdatum: 21.12.2010
Beiträge: 472
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 12.10.2012, 17:44    Titel:

*g* ich dachte ich stups mal generell. Ich mag beide Geschichten und freu mich immer, wenns bei der einen oder anderen weiter geht!
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  
Dieses Forum ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten.   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Patchwork - und Quiltforum Foren-Übersicht -> Alte Adventskalendersachen -> Zabanja's Roman

Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  

ImpressumImpressum | Datenschutz


Sitemap | Reißverschlüsse: reissverschluss-laden.de | Partner
SEO by Tosh:IM
CrackerTracker © 2004 - 2022 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group Deutsche Übersetzung von phpBB.de