Logo

Patchwork - und Quiltforum

Forum für alle Themen rund um Patchwork und Quilts


 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
     Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Nützliches
Patchworklexikon
Terminkalender
Smileygenerator

Für Mitglieder
Bilder hochladen
Patchworkchat

Links
Patchwork - Anleitungen
Patchwork - Oase
MeinStoffpaket



6. Dezember 2010




 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Patchwork - und Quiltforum Foren-Übersicht -> Kreativecke -> Zabanja's Roman
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  
Vorheriges Thema anzeigen: 5. Dezember
Nächstes Thema anzeigen: Eine kleine Weihnachtsgeschichte (für Kinder ab 4 Jahren)  
Autor Nachricht
Zabanja



Anmeldungsdatum: 17.11.2010
Beiträge: 1262
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 06.12.2010, 10:03    Titel: 6. Dezember 2010

Bonnies Vermutung trifft nicht ganz zu Wink


-*-*-*- -*-*-*- -*-*-*- -*-*-*- -*-*-*- -*-*-*- -*-*-*-




Kapitel III

Alarmiert setzte ich mich auf. Etwas war hier. Etwas, das eindeutig nicht hierher gehörte und das ganz sicher nichts Gutes bedeutete.
Ich überlegte gerade, ob ich mir nicht eines der Küchenmesser schnappen und draußen nachsehen sollte, als es an der Tür klopfte.
Mein erster Gedanke galt Shannon, der Kleinen durfte nichts passieren, doch ehe ich mir überlegt hatte, was nun am Besten zu tun sein, öffnete sich die Türe einfach und ein Mann trat ein. Er war ein Riese, mindestens zwei Meter groß und stark wie ein Bär. Seine langen, blonden Haare hatte er im Nacken mit einem Gummiband zusammengefasst und sein Gesicht schmückte ein prächtiger Vollbart. Das karierte Flanellhemd spannte über der breiten Brust und in den hellblauen Augen lag ein spöttischer Ausdruck, als er mich musterte.
„Na Fellknäuel? Überrascht? Hast wohl nicht mehr mit mir gerechnet was?“, sagte er mit tiefer Bassstimme und schob ein schweres Paket in den Raum, ehe er die Tür hinter sich schloss. „Ich sagte doch, ich komme nach Sonnenuntergang und was Eric sagt, das hält er auch.“
Obwohl er so ungezwungen plauderte, ließ er mich doch nie aus den Augen und seine Muskeln waren die ganze Zeit über angespannt – aus gutem Grund. Ich hatte zwar noch nie zuvor einen gesehen, aber sowohl die fahle Haut, als auch der Geruch sprachen eine sehr deutliche Sprache: Vor mir stand ein Vampir.
Ein Grollen entrang sich meiner Kehle. Was wollte diese untote Kreatur hier? Mein ehemaliger Rudelführer hatte mir zwar nicht viel beigebracht, aber eines hatte er mir mehr als deutlich eingebläut: Vampire waren bösartig!
Der Hass zwischen Vampiren und Werwölfen war so alt wie die Welt und normalerweise suchte keiner den anderen freiwillig auf, nur um mit ihm zu plaudern. Es musste also etwas anderes sein, das diesen Blutsauger angelockt hatte und was lag da näher als die Vermutung, dass er hinter dem Baby her war?
Im Nachhinein betrachtet war meine Schlussfolgerung natürlich vollkommen unlogisch. Wieso hätte er mir das Kind denn aufs Auge drücken sollen, wenn er es dann gleich in der nächste Nacht hätte holen wollen? Aber zu diesem Zeitpunkt war mein Denken vollkommen von meinem Instinkt beherrscht und ich war nahe dran, ihn einfach anzuspringen. Werwölfe waren stärker als Vampire – zumindest wenn sie ausgebildet waren.
„Wenn ich dir einen Rat geben darf, Streuner, versuch es gar nicht erst“, sprach Eric im selben Plauderton wie zuvor weiter. „Noch bin ich dir überlegen. Bist noch nicht lange mit diesem Virus infiziert, hm?“
Ich hatte unterdessen das schlafende Baby auf den Arm genommen und überlegte fieberhaft, wie ich es vor diesem Monster schützen konnte. Kaum zu glauben, dass das Kind immer noch schlief. Eric sprach nicht grade leise und ich selbst zitterte wie Espenlaub, obwohl ich es krampfhaft zu unterdrücken versuchte.
„Verschwinden Sie!“, verlangte ich in einem Tonfall, in den ich so viel Drohung legte, wie ich nur konnte. Eric sollte nicht glauben, dass ich mich von ihm beeindrucken ließ. „Sie werden die Kleine nicht bekommen, um keinen Preis der Welt!“
Zu meiner Verwunderung hielt Eric inne – er hatte inzwischen angefangen das Paket zu öffnen und Styroporchips im Raum zu verteilen, um an den Inhalt der Schachtel zu gelangen. Jetzt aber schaute er mich ehrlich überrascht an und begann schallend zu lachen.
„Oh nein, das ist sowieso deine Aufgabe, dich um sie zu kümmern, Streuner.“ Er grinste breit und entblößte ein makelloses Gebiss, auf das jeder Hollywoodmime neidisch geworden wäre. „Meinst du, ich hätte sie dir sonst mitgegeben?“
_________________
Alles Liebe
Petra



Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge
Nach oben
Werbung
Registrieren oder Einloggen, um Werbung auszublenden





BeitragVerfasst am: 06.12.2010, 10:03    Titel: Werbung



Nach oben
Bonnie



Anmeldungsdatum: 03.09.2009
Beiträge: 6796

BeitragVerfasst am: 06.12.2010, 18:49    Titel:

Oha, damit hätt ich jetzt nicht gerechnet Shocked
_________________



Tu was du willst, aber schade niemandem!
Sylvias Bridal Sampler
Nach oben
Zabanja



Anmeldungsdatum: 17.11.2010
Beiträge: 1262
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 06.12.2010, 19:54    Titel:

Sehr schön *g* So war es gedacht.
_________________
Alles Liebe
Petra



Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Patchwork - und Quiltforum Foren-Übersicht -> Kreativecke -> Zabanja's Roman

Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  

ImpressumImpressum | Datenschutz


Sitemap | Reißverschlüsse: reissverschluss-laden.de | Partner
SEO by Tosh:IM
CrackerTracker © 2004 - 2020 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group Deutsche Übersetzung von phpBB.de