Logo

Patchwork - und Quiltforum

Forum für alle Themen rund um Patchwork und Quilts


 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
     Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Nützliches
Patchworklexikon
Terminkalender
Smileygenerator

Für Mitglieder
Bilder hochladen
Patchworkchat

Links
Patchwork - Anleitungen
Patchwork - Oase
MeinStoffpaket



13.12.2010




 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Patchwork - und Quiltforum Foren-Übersicht -> Kreativecke -> Zabanja's Roman
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  
Vorheriges Thema anzeigen: 10. Dezember 2010
Nächstes Thema anzeigen: 14.12.2010  
Autor Nachricht
Zabanja



Anmeldungsdatum: 17.11.2010
Beiträge: 1278
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 09:15    Titel: 13.12.2010

Na dann soll doch auch mal die 'andere Seite' gehört (oder halt gelesen Wink ) werden.


Kapitel IV

Eric

Der Kleine war in Ordnung. Ein wenig trotzig vielleicht und verdammt unerfahren, aber das war nichts, was man nicht in Ordnung bringen konnte.
Ich gebe zu, ich war skeptisch, als ich seinen Geruch das erste Mal wahrgenommen hatte. Ein Werwolf? In meinem Gebiet? Das letzte Rudel hatten wir vor fast fünfzehn Jahren zerlegt und wenn ich ‚wir’ sage, dann meine ich damit alle Vampire Neufundlands. Den haarigen Genossen hat einer alleine kaum etwas entgegenzusetzen, dafür sind sie zu stark und zu schnell und genau das war es, was mir Kopfzerbrechen bereitete: Wo war das Rudel des Kleinen? Pelzies waren immer im Rudel unterwegs.
Ich beschloss, den Knirps ein paar Nächte zu beobachten und auch tagsüber ließ ich ihn nicht aus den Augen. Besser gesagt, ich sorgte dafür, dass immer jemand in seiner Nähe war, der ihn für mich überwachte. Es ist schon lästig, so etwas nicht selbst übernehmen zu können, aber meine Leute waren und sind sehr zuverlässig.
Als nach einer Woche immer noch keine Spur eines Rudels zu entdecken war, wurde ich neugierig. War der Kleine etwa doch ein Einzelgänger? Wollte er ein eigenes Rudel gründen? Besonders lange war er mit dem Wolfsvirus noch nicht infiziert, das hatte ich mittlerweile schon erkannt.
Vielleicht konnte ich ja das Experiment wagen, mich mit ihm anzufreunden. Starke Verbündete waren noch nie verkehrt und da der Junge, wie es schien, noch nicht verdorben war, konnte man diese schwachsinnige Fehde ja auch mal auf sich beruhen lassen. Immerhin konnte der Kleine nichts für sein Wolfsein – genauso wenig, wie ich es mir ausgesucht hatte, Vampir zu werden.
Und sollte es doch ein Rudel geben – dann war Damien der perfekte Ansatz, dieses zu vernichten. Klingt unfair, aber so spielt das Leben nun mal.
Die Hütte am Rand des Parks überließ ich ihm nur zu gern, so konnte ich ihn noch viel leichter überwachen und je näher der Vollmond rückte, um so weniger ließ ich den Jungen aus den Augen.
Eines muss man ihm ja ankreiden – er war wirklich viel zu sorglos. Er hatte sich nicht einmal die Umgebung angesehen, sonst hätte er gemerkt, dass im Umkreis von fünf Kilometern drei Camper unterwegs waren.
Für einen Moment überlegte ich, ob ich sie warnen sollte – natürlich nicht vor einem Werwolf, das hätte mir sowieso niemand geglaubt, aber so eine kleine Bärenwarnung wirkt immer wieder Wunder. Doch dann entschied ich mich dafür, nicht einzugreifen, sondern abzuwarten. Womöglich hatte sich der Streuner doch besser unter Kontrolle, als ich ihm zutraute.
Dann war es schließlich so weit. Ich sah, wie der Kleine in aller Eile aus der Hütte floh – und leichtsinniger Weise die Türe offen ließ, die ich, fürsorglich wie ich bin, schloss, ehe ich ihm folgte.
Nervös wurde ich erst, als ich sah, dass er ausgerechnet in die Richtung rannte, in der die kleine Familie campierte. Nicht dass es mich störte, wenn er seinem natürlichen Zwang nachging. Werwölfe waren nun mal Jagdtiere, aber ich wusste genau, dass dort ein Kind war und Kinder sind meine Schwäche. Waren sie schon immer. Ich liebe es, ihnen beim Heranwachsen zuzusehen – auch wenn sie mit zunehmendem Alter immer verdorbener werden, bis sie schließlich genauso nichtsnutzig sind, wie die meisten erwachsenen Menschen. Nur höchst selten behält ein Kind seine unschuldige Offenheit, wie damals, als... aber das gehört jetzt nicht hierher. Vielleicht erzähle ich es einmal bei Gelegenheit. Momentan interessierte nur, dass ich dieses Kind vor dem Streuner retten wollte und da ich wusste, dass diesem erst noch seine Verwandlung bevorstand, beeilte ich mich, um uns – dem Kind und mir – einen kleinen Vorsprung zu verschaffen.

_________________
Alles Liebe
Petra



Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge
Nach oben
Werbung
Registrieren oder Einloggen, um Werbung auszublenden





BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 09:15    Titel: Werbung



Nach oben
Bonnie



Anmeldungsdatum: 03.09.2009
Beiträge: 6796

BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 18:03    Titel:

los doch, WEITER!
_________________



Tu was du willst, aber schade niemandem!
Sylvias Bridal Sampler
Nach oben
gabrielle
Gast





BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 18:20    Titel:

Ich lese die Geschichte zuuu gerne, bütte weiter, weiter, weiter...

Liebe Grüße!
Gabrielle
Nach oben
Zabanja



Anmeldungsdatum: 17.11.2010
Beiträge: 1278
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 18:55    Titel:

Na ihr werdet euch leider bis morgen gedulden müssen *gg*
Aber zumindest habt ihr den guten Eric nicht gleich in der Luft zerrissen. Das hat der arme Kerl auch gar nicht verdient Wink
_________________
Alles Liebe
Petra



Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Patchwork - und Quiltforum Foren-Übersicht -> Kreativecke -> Zabanja's Roman

Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  

ImpressumImpressum | Datenschutz


Sitemap | Reißverschlüsse: reissverschluss-laden.de | Partner
SEO by Tosh:IM
CrackerTracker © 2004 - 2020 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group Deutsche Übersetzung von phpBB.de